Supereinfacher Apfelkuchen oder Wie man die Nerven behält

Jeder Mensch erlebt stressige Situationen oder Phasen in seinem Leben – und jeder Mensch geht damit anders um. Bei mir war einiges los in den letzten Monaten – so viel, dass ich mich irgendwann hinsetzen und überlegen musste, was ich konkret tun kann, damit ich nicht die Nerven verliere. 😀
Aufgrund zeitlicher Mehrbelastung musste das etwas sein, was nicht lange dauert, aber trotzdem meine Hirnbatterien soweit auflädt, dass sie nicht auslaufen.

Wenn ich im Stress bin, kann ich nicht nichts tun. Klappt nicht. Zumindest meine Hände müssen beschäftigt sein, idealerweise auch der Kopf – zumindest moderat. Und dafür eignet sich backen gar nicht so schlecht!  Essen ist nicht umsonst ein Wortteil von Stressen. Wittiness mode activtated.

Im heutigen Beitrag stell ich euch einen Apfelkuchen vor, der mir die ersten zwei Mal so richtig misslungen ist, und trotzdem lecker war. Gestern hab ich ihn nochmal gebacken, da ist er verbrannt. 🙂 Und war trotzdem nach zwei Stunden aufgegessen. Sehr sehr geringes Frustpotential also!

UND LOS! Apfelkuchen, ich wähle dich! Apfelkuchen setzt Tackle ein! (nein? na gut.)

Völlig ungenaue Angabe der Zutaten für den Apfelkuchen

Der Zucker MUSS in einer Robbenschale sein, sonst gelingt der Kuchen nicht.

 

♡   Äpfel. Letztes Mal hab ich zwei benutzt. Das Mal davor fünf.

♡   Blätterteig (ich nehme Tante Fannys Dinkel-Blätterteig, da kann man dann, wenn der Kuchen verbrennt, sagen, das wäre das dunkle Mehl :3 )

   irgendetwas Sahne-ähnliches

   irgendetwas Creme-fraîche-ähnliches

   brauner Zucker

   Zimt

   Puddingpulver

Arbeitsschritte

  1. Ofen auf 215-220 Grad im Programm Ober-/Unterhitze vorheizen
  2. Äpfel schälen und in halbe Scheiben schneiden (eher dünn als dick)
  3. Teig ausrollen und mit Creme fraîche bestreichen, Teigränder dabei freilassen

    muss nicht unbedingt frème craîche sein, geht auch mit lème crégère

  4. braunen Zucker und Zimt drüberstreuen, so viel du willst
  5. Apfelscheiben in Reihen auf die Creme fraîche schichten

    eine Reihe hoch, die andere Reihe runter

  6. nochmal Zimt und braunen Zucker streuen
  7. optionaler Schritt, um das ganze noch gesünder zu machen: eine Tüte Puddingpulver mit so viel Sahne verrühren, dass eine cremeartige Substanz entsteht. Diese dann über die Äpfel träufeln (ist die Mischung zu flüssig, läuft sie im Ofen überall hin, wo sie nicht hinsoll)

    sieht aus wie Mayo :3

  8. ungefähr 20 Minuten backen

    Guten Appetit! 🙂

Das ist nicht verbrannt, das ist Dinkel.

 

 

Life is yours

Teile diesen Beitrag bei
Share on FacebookShare on Google+Pin on Pinterest