Doof und dehydriert

Wasser ist Lebens-Mittel. Der menschliche Körper besteht zu 70% aus Wasser. Meiner aber nicht, glaube ich. 😀 Wäre seltsam, mein Wasserkonsum ist nämlich ungefähr der eines Wüstenlurchs. Und ich bin sicher, mir könnte es mit genügend Wasser so viel besser gehen! Also: Challenge accepted!

Wasser trinken ist super wichtig, das ist uns allen klar. Mir auch. Und trotzdem, ich habs vor kurzem schon in meinem 5-Schritte-Wohlfühl-Beitrag gebeichtet, krieg ich das mit dem Wasser nicht so richtig auf die Reihe.

Ich hab es mir leider angewöhnt, in der Hochphase meines Studiums ziemlich viel Kaffee zu trinken, wodurch mein von Natur aus ohnehin eher mäßiges Bedürfnis nach Wasser minimiert wurde. Es fällt mir inzwischen echt richtig schwer, Wasser zu trinken. Das ist vergleichbar mit essen, wenn man total satt ist.

Dabei kann Wasser so schön sein! 😀

Wie gesagt, ich weiß, wie wichtig Wasser für den Körper ist, aber ich habe das Trinken zwischendurch auch einfach vergessen! Und inzwischen ist es soweit, dass ich täglich teilweise nicht einmal einen Liter Wasser trinke. So, jetzt ist es raus. Ich schäme mich.

 

Wasser for the win

Diese Wasser-Challenge mach ich also für mich selbst, und für alle, die sich vielleicht auch verschämt die Frage “Trinke ich genug Wasser?“ mit „hehehehe!“ beantworten.

Volltanken, bitte

Wer mitmachen will, so wird’s ablaufen:

Ich versuche, nein, nein, halt, ich WERDE jeden Tag 2,5 Liter Wasser trinken.

Kaffee, Wein, Saft, das alles zählt nicht dazu, wirklich nur Wasser. (was nicht heißen soll, dass ich den anderen Kram weglasse 😀 )
Erlaubt ist, das Wasser mit diversen Gimmicks zu pimpen. In diesem Zusammenhang werde ich im Zeitraum der Challenge Rezepte posten, wie man normales Trinkwasser –auf gesunde Weise– cooler machen kann! In der kommenden Woche probiere ich mal veganes Aroma für Wasser und noch ein paar andere Sachen aus.

Kasi ist nicht so begeistert, macht aber trotzdem mit :3

Generell werde ich euch immer mal wieder mit Updates versorgen, also, wie es so läuft an der Wasserfront, was mir schwer fällt, wie ich das Trinken von Wasser ritualisiere und in meinen Alltag einbaue.

Also wer für sich mitmachen will: Sehr cool! Schaut dann für die Updates ab und zu vorbei und zusammen kriegen wir das schon hin. 😀

 

Was ich mir vom Wasser erhoffe

Mein körperlicher und geistiger Ausgangszustand ist der folgende:

  • Problemhaut: trockene, schuppige Stellen (lecker!), Pickel, Juckreiz
  • Augenringe
  • Leichter Haarausfall (und ja, ich weiß, dass 100 Haare normal sind! … Und zwar 100 Haare auf dem Kopf 😀 )
  • Immer mal wieder Magen- und Verdauungsprobleme
  • Trockener Mund/ Hals
  • Kalte Füße und Hände
  • Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit, und dann an anderen Tagen ein Hunger, der nicht von dieser Welt ist

Okay, das hört sich jetzt in der Gesamtheit total übel an. Ist es nicht, mir geht’s gut! Der Sinn dieser Auflistung ist folgender: Ich will einfach mal schauen, ob, und wenn ja, welche dieser Dinge durch einen gesunden Konsum von Wasser vielleicht besser werden. Und daher hab ich einfach mal ALLES festgehalten, was mir so ein- und aufgefallen ist.

Der Widerwillen steht uns -noch- ins Gesicht geschrieben.

 

Und looos!

Morgen fang ich an! Ich bin super gespannt, ob mein nicht existentes Durstgefühl reaktiviert werden kann. 😀 Bin aber optimistisch!


Auf diesem Foto seht ihr meine  Lieblingskaraffe! Generell werde ich versuchen, so weit es eben geht, zu vermeiden, aus Plastikflaschen zu trinken. Die Eva Solo fasst genau einen Liter, ist also perfekt zum Abmessen geeignet. Außerdem hat sie auch einen Deckel, was super ist, wenn man ins Wasser noch irgendwas reinmachen möchte, seien es Eiswürfel oder ein paar Beeren. Durch den Deckel landet der ganze Salat dann nämlich nicht im Glas! 

Eva Solo bei Amazon*

Ich freu mich auf einen Erfahrungsaustausch, vielleicht gibt es unter euch ja auch schon erfahrene Wasser-Trinker! 🙂

Stay tuned, und prost! Auf unsere Gesundheit :3

Life is yours

Teile diesen Beitrag bei
Share on FacebookShare on Google+Pin on Pinterest