Die Wintermonate sind mir die liebsten im Jahr – umso ärgerlicher, dass ich genau dann immer am schlimmsten aussehe! 😀 Kälte und Heizungsluft stressen meine Haut; sie trocknet aus und bringt gleichzeitig unverschämterweise noch die Kraft auf, Rötungen und Pickel zu produzieren. Toll, danke, Haut!
Wem es ähnlich geht, den interessiert vielleicht meine Winterhaut-Lieblingsprodukte!

Winterhaut-Treats aus Frankreich, den Staaten…und dm 😀

Winterhaut tut selten gut…oder so

Im Winter ist es nunmal kalt, also halten wir uns mehr in der Wohnung auf, als draußen. Wir drehen die Heizung auf, wodurch der Luft Feuchtigkeit entzogen wird und somit auch unserer Haut. Sie wird trocken, spannt, juckt und (in meinem Fall) reagiert noch empfindlicher auf Cremes und andere Pflegeprodukte als sonst, und zwar mit Pickeln.

In den kalten Monaten ist es also wichtig, der Winterhaut verstärkt Inhaltsstoffe zuzuführen, die die Heizungsdürre beenden und sie wieder weich machen. Wichtig ist grundsätzlich, dass diese Produkte nicht auf reiner Wasserbasis sind, da Wasser die Haut noch mehr austrocknen kann. Das Mischverhältnis sollte also mindestens 50/50 Fett und Wasser sein (auch wenn fettige Cremes schwerer zu verteilen sind und länger zum Einziehen brauchen).

notabene: ist die Haut nicht trocken, besteht immer die Gefahr, sie zu überpflegen. Hab ich erlebt, ist auch nicht gut. 😀

Natürlich können keine pauschalen Empfehlungen gemacht werden – jede Winterhaut reagiert unterschiedlich! Für mich funktioniert folgendes: da ich zu Pickeln und sonstigen Explosionen neige, verwende ich reichhaltigere Cremes mit höherem Fettanteil nur auf den Wangenflächen, jedoch nicht in der T-Zone.

Aber los gehts mit meinen Lieblingsprodukten für Winterhaut!

Winterhaut-Gesichtsmaske : Luvos Anti-Stress-Maske

Die habe ich mir eigentlich nur gekauft, weil sie „Anti-Stress“ heißt. 😀 Sie verspricht, von Umwelteinflüssen gestresste und gerötete Haut zu beruhigen. Im Gegensatz zu Heilerdemaske, wie ich sie kenne, ist diese hier wahnsinnig cremig und trocknet auch nicht im Laufe der Einwirkzeit ein (schade eigentlich; ich finde es immer witzig, wenn’s beim Lachen bröckelt). 

Die Hauptinhaltsstoffe sind Heilerde, die sogenannte GoldkamilleCalendulaöl und Gänseblümchenextrakt. Irgendwelche komischen Zusatzstoffe gibt’s keine, die Maske ist außerdem vegan.

Ich habe die Maske an home-office-Tagen zuhause aufgetragen (wollte die Leute an der Uni nicht verstören) und einfach, während ich gearbeitet habe, einziehen lassen. Ich habe schon mal geschrieben, dass ich sehr empfindliche Haut habe. Viele Masken jucken bei mir schon beim Einwirken. Die Anti-Stress-Maske dagegen fühlt sich einfach nur an wie eine sehr zähe, beruhigende Creme. Echt toll! Und mit Wasser lässt sie sich auch sehr gut abtragen. Danach ist mein Gesicht kurz ein bisschen rot, aber die Haut ist super weich und ausgeglichen. Echt mega :3
Ich kaufe die Maske bei DM.

Winterhaut-Peeling – St. Ives Apricot Scrub

Bei der Gesichtspflege besteht oft das Problem, dass eine Schicht abgestorbener Hautschüppchen verhindert, dass ein Pflegeprodukt überhaupt bis zur Haut vordringt. Daher benutze ich, bevor ich Creme auftrage, ein- bis zweimal die Woche das Apricot Scrub der Marke St. Ives. Es enthält Salicylsäure, die im Gegensatz zu Fruchtsäure milder ist und nur in die oberste Hautschicht eindringt und da ein bisschen aufräumt.

Das Peeling schafft es, einen guten Peeling-Effekt zu erzielen und gleichzeitig aber sehr sanft zur Haut zu sein und ein geschmeidiges Gefühl zu hinterlassen. Außerdem riecht das Peeling super nach Aprikosen. :3

Leider habe ich es in Deutschland noch nirgends gefunden, aber es gibt ja immer noch Amazon!
St. Ives Blemish Control Apricot Scrub bei Amazon

Winterhaut-Augencreme

Nirgendwo lässt Winterhaut es mich deutlicher spüren, wenn ich mich im Produkt vergriffen habe, als um die Augen herum. Umso erfreulicher, dass ich endlich eine Augencreme gefunden habe, die ich super vertrage und die wirkt: Soin apaisant contour des yeux von Eau Thermale Avène (zu sehen auf dem Beitragsbild!).
Mit dem Kolibri-Schnabel-Applikator lässt sich die Creme prima auf Ober- und Unterlid auftragen, wo sie dann laut Beipackzettel leicht eingeklopft werden soll. Innerhalb von ein paar Tagen hab ich so die Haut um meine Augen wieder auf die Reihe gekriegt und konnte endlich wieder Concealer benutzen, ohne dass er sich mega schlimm in den Falten und der trockenen Haut abgesetzt hat!

Außerdem benutze ich diese Creme in Akutfällen auch zwischen den Augenbrauen und unter dem Mund (ich weiß, ich habe komische Problemzonen), da genau an diesen Stellen reichhaltige Gesichtscremes mehr Schaden als Gutes anrichten.

Winterhaut-Allrounder: Natives Cocosöl

Cocosöl habe ich als Beauty-Produkt erst relativ neu entdeckt, daher kann ich noch kein spezielles empfehlen (wäre super, wenn einer von euch seinen/ihren Favorit in den Kommentaren teilen könnte!).

Die Benutzung an sich kann ich, speziell für Winterhaut, jedoch sehr empfehlen! Ich kenne kein Produkt, das so vielseitig einsetzbar ist! Für folgende Dinge habe ich Cocosöl bereits benutzt:

♥ Augenbehandlung bei geschwollenen Augen, Tränensäcken und Trockenheit-bedingte Falten rund um die Augen: einfach ein Wattepad mit dem Öl tränken und auf die Augen legen. Aahhhh :3

♥ Gemischt mit Avocado- oder Mandelöl oder pur als Waschlotion fürs Gesicht

♥ Feuchtigkeitsspender für Gesicht und Körper

Weiterhin habe ich gelesen, dass man es auch wunderbar als Wundcreme, After-Sun-Lotion, Rasiergel, Deo und vieles mehr verwenden kann (abgesehen davon, dass es auch essbar ist). Sehr, sehr cool.

♥♥♥

Wer außerdem auch unter Winterhaut in Form von trockenen Händen leidet, kann ja mal in meinem Artikel speziell zu Handpflege im Winter nachschauen!

Natürlich kann man Winterhaut auch unabhängig von Pflegeprodukten was gutes tun: viel trinken, viel Obst und Gemüse, weil Vitamin c die Hautneubildung fördert und regelmäßig lüften (ca  2 mal am Tag). Naja, zumindest das Lüften sollte ich hinbekommen. 😀

Was sind eure Winterhaut-Maßnahmen?

Life is yours

 

Teile diesen Beitrag bei
Share on FacebookShare on Google+Pin on Pinterest