Der September ist ein geburtstagsreicher Monat. Ich hab gefühlt jeden Tag irgendwas in Geschenkpapier verpackt, Karten geschrieben und Schleifen gebunden.

Geschenk Schenken

Aber das ist echt cool! Schenken macht mir wirklich Spaß. Ich bin kein joy-of-giving-Guru, ich kriege auch sehr gerne Geschenke! 😀 Aber ich find Schenken mindestens genauso cool, und zwar alles, was dazu gehört: von dem Gedanken machen über die Durchführung (falls es was Selbstgemachtes ist) oder Zusammenstellung bis hin zur Übergabe. Mitunter deswegen bin ich wahrscheinlich auch so ein Weihnachtsmensch (trotzdem: alles zu seiner Zeit!).

Geschenke Schenken Verpacken giftwrap

Meine Geschenke-Verpack-Kiste. Mehr dazu unten!

In meinem Freundeskreis sind verschiedene Schenk-Typen vertreten:

Der Chaot

Ihm wird erst 12 – 24 Stunden vor einem Schenk-Anlass bewusst, dass er noch nichts hat, ruft dann panisch bei einem seiner Freunde an, um zunächst mit dezentem Subtext zu fragen „Äh…hast du schon was für XY??“, und wenn eine Beteiligung ausgeschlossen ist, wahlweise mit eigenen sehr fragwürdigen Ideen kommt („Pflanze-deinen-Namen-Bohne“ oder Seife in Entenform). Schließlich kriegt er vom Angerufenen einen sehr konkreten Tipp für ein Geschenk, welchen er bei Amazon Overnight Express hysterisch umsetzt. Der Beschenkte freut sich im Normalfall dann auch noch über dieses Geschenk am meisten. 😀 Der Chaot verspricht, sich nächstes Jahr früher darum zu kümmern, und wir wissen alle, wie es nächstes Jahr sein wird.

Der Organizer

Bereits im März verkündet er, ein passendes Geschenk für den Geburtstag der Mutter (im September, natürlich) und für die Freunde zu Weihnachten gefunden zu haben, und setzt damit alle Zuhörer unter Druck (am meisten den Chaot, der dennoch nichts daraus lernt). Aus Gründen, die nur das Universum kennt, gibt es bei seinen Geschenken dennoch immer die meisten Probleme. Lieferzeiten von über 10 Monaten, verschollene Päckchen oder -worst case- der Beschenkte kauft sich das Geschenk in der Zwischenzeit selbst. Daher verhängt der Organisierte für den Beschenkten ein prä-Geburtstags-Kaufverbot von mindestens vier Wochen.

Der Kreative

Er verschenkt grundsätzlich nur Selbstgemachtes, von dem niemand glauben kann, dass es selbstgemacht ist. Seine DIY-Anleitungssammlung bei Pinterest und Co ist unerschöpflich, ebenso wie seine Fähigkeiten. Shirts beflocken, Jacken nähen, Hörbücher selbst einsprechen, Kissen designen, er kann alles; nichts ist ihm zu viel Arbeit. Er ist nie 100% zufrieden mit dem Ergebnis, während alle Anwesend den Beschenkten beneiden.

Der Wahnsinnige 

Er hat nachts im Halbschlaf die besten Einfälle, die ihm dann leider wieder entfallen. Er kauft das ganze Jahr über immer mal wieder kleine Dinge, die man „ja mal XY schenken könnte,“ vergisst aber wahrscheinlich im Lauf der Zeit, wo er sie deponiert hat bzw. dass er sie gekauft hat. Wenn sich ein Geburtstag nähert, hat er erst mal überhaupt keine Idee, und dann irgendwann viel zu viele. Er kauft und bastelt und kreiert alles, was ihm einfällt, hat dann einen Haufen cooler Kleinigkeiten, von denen er die Hälfte für den nächsten Schenkanlass aufhebt.

 

Ich bin ein bisschen von allem, am ehesten wohl der wahnsinnige Schenker. 😀
Schenken gefällt mir natürlich, weil ich meinen Freunden gerne eine Freude mache. Aber es gefällt mir auch, weil es wie ein Spiel ist, das man gewinnen kann und will! Dabei geht es einfach darum, sich etwas auszudenken, a) womit der andere nicht rechnet und b) was ihm wahlweise super gefällt oder ihn zum lachen bringt. Oder beides. Und dieses Spiel macht mir wirklich Spaß! 😀 Meiner Freundin Sophie geht es genauso. Sie als partieller Organizer lacht sich schon Monate vor meinem Geburtstag ins Fäustchen, weil sie sich auf meine Reaktion über ihr Geschenk freut. (Und diese Reaktionen können sehr heftig ausfallen – vor zwei Jahren haben wir vor Freude über das Geschenk des anderen das Wohnzimmer in Brand gesetzt, und ihre Mutter musste löschen.)

 

Wrapping the unwrapable (und das bitte zehn mal hintereinander schnell sagen)

Ein wichtiger, nicht zu verachtender Teil des Schenkens ist das Verpacken. Ich habe eine Kiste, in der nur Päckchen-Materialien drin sind. Papiere, Etiketten, Bänder, buntes Klebenband und so weiter. Eigentlich kann man meine Art zu Verpacken schon nicht mehr „verpacken“ nennen – ich seh mich eher als Geschenkestylist. 😀
Außerdem hab ich immer eine Auswahl an Glückwunschkarten zuhause. Die machen ein Geschenk noch persönlicher.

Schenken Geschenk Glückwunschkarten Cards

Die beste Karte jemals hab ich dieses Jahr von Sophie bekommen:

Geschenke Schenken Card Glückwunschkarte

Darin stand: Hodor! Hodor Hodor, Hodor Hodor Hodor. <3

Aber es muss ja auch nicht immer eine vollgeschriebene Karte sein. Manchmal fällt einem auch nicht genug ein, um eine komplette Karte zu füllen. Dann schreibt man sie entweder mit einem sich wiederholenden „hodor“ voll, oder man nimmt einfach kleine Etiketten, die man an Päckchen dranbinden oder kleben kann!

Geschenke Schenken Etiketten

Meine Favoriten sind die einfachen aus brauner Pappe von Ikea. Die bunten sind von Tchibo :3 Wenn man die mit buntem Faden oder gemustertem Klebeband an Päckchen klebt, sieht es immer sofort witzig und individuell aus. Fadentechnisch nehme ich am liebsten grobe Kordel oder bedrucktes Band. Zum Kleben benutze ich buntes Klebeband, zum Beispiel von Washi*.

Geschenk Schenken Aufkleber Sellotape

Die Fuchsaufkleber geben jedem Geschenk etwas draufgängerisches.

Für Geschenkpapier gebe ich gerne etwas mehr aus, wenn ich dafür ein schönes Muster und gute Qualität bekomme. „Billig-Papier“ hat oft einen echt unschönen Glanz und reißt ein, wenn ich es nur schräg anschaue. Und je nachdem, was man verpacken will, ist das Papier besser etwas stabiler (zumindest, wenn man so geschickt ist, wie ich 😀 ). Ich liebe zum Beispiel diese „Bücher*„, die mehrere Bögen Papier enthalten. Die sind meistens ziemlich hochwertig und einzigartig.

Mattes, recyceltes Papier passt super zu Pappetiketten. Und Füchse passen eh zu allem.

Schenken auf Catomania

So, und weil ich so viel Spaß am Verpacken und Schenken hab, gibt es bald auf dem Blog ein Gewinnspiel! Der ausgeloste Sieger bekommt ein von mir verpacktes Päckchen mit bemerkenswertem Inhalt! 😀 Nein, wirklich! Ich hatte eine echt coole Idee (Eigenlob-Alarm!), und bin schon sehr gespannt, wie sie euch gefällt.

Bald geht die Weihnachtsgeschenke-Suche schon wieder los (nach dem Lebkuchenbestand in den Supermärkten zu urteilen, ist Heiligabend übermorgen  😡 ). Ich werde im November wahrscheinlich langsam anfangen, das Internet und die Läden nach Inspiration zu durchstöbern, und mir neues Verpackmaterial kaufen.

Vielleicht hat euch dieser Beitrag unterhalten und animiert, sofort jemanden zu beschenken. 🙂 Dieses Warten auf Geburts- und Festtage ist nämlich eigentlich großer Quatsch. Die größte Überraschung erreicht man bei Geschenken ohne allzu offenkundigen Anlass, und das ist eine echt coole Sache. 🙂

Life is yours

Teile diesen Beitrag bei
Share on FacebookShare on Google+Pin on Pinterest