Die meisten gängigen Hashtags/ Beitragskategorien unter Bloggern und Youtubern sind mir -noch- fremd. (Ich weiß z.B. erst seit letzter Woche von der Existenz von „Life Hacks“) Trotzdem, ich bin lernfähig und hab mich für diesen Artikel mal eines dieser Dinge bedient. Ich zeige euch aber heute NICHT meinen Tascheninhalt à la zerknüllte Kassenbelege, Brotkrümel und Schnürsenkel. 😀

Ich möchte aus #whatsinmybag eine Reihe an Beiträgen machen, in denen ich erzähle, was ich für einen bestimmten Anlass in meiner Tasche hatte. Ich hoffe und denke, dass das für euch größeren Mehrwert hat, als zu wissen, wie viele Lippenstifte ich jeden Tag mit mir rumtrage. 😀

 

Europapark: Aufstehen 07:00 Uhr , ins Bett 22:00 Uhr

Gestern war ich mit meinen Freunden im Europapark. Eigentlich wird mir auf Achterbahnen seit ich in die Jahre gekommen bin total schlecht, aber der Ausflug war ein Geschenk für meine Freundin Sophie. Und es war natürlich trotzdem sehr lustig! Egal, was wir tun, Hauptsache, wir sind zusammen, dann wird es immer schön! #bromance 😀

Wenn um 7 Uhr der Tag beginnen, muss ich dafür echt einen guten Grund haben. 😀

So ein Ausflug erstreckt sich, wenn man es richtig macht, über den Verlauf eines ganzen Tages, und da will es gut geplant sein, was man alles mit sich führt. Und wenn man dann da ist, stellt man doch immer fest, dass man was wichtiges NICHT dabei hat! 😀

Falls bei euch demnächst auch so ein Ausflug ansteht (und ich kann es nur empfehlen, es sind nämlich gerade Horror-Wochen im Europapark!), dann findet ihr diesen Beitrag vielleicht hilfreich! Und ansonsten hoffentlich auch, oder zumindest unterhaltsam! 

Outfit & Accessoires

Ich hab mir vor kurzem einen Rucksack von Spiral Bags gekauft, weil es mir gestunken hat, bei solchen Tagestouren immer nur eine Hand frei zu haben, oder wahlweise hinterher eine blaue Armbeuge.

Ich sehe mit diesem Tornister zwar aus wie ein Schulkind (und zwar von der Sorte, die nicht wussten, wie man einen Rucksack cool trägt), aber habe die Hände frei und kann darin wirklich viel mitschleppen, ohne dass ich meine Wirbelsäule total verbiege.

Ranzen-Power! 😀

Klamottentechnisch hatte ich darin einen Ersatzpulli verstaut, falls ich nass werden würde (und das wurde ich 👿 ). Weitere wichtige Accessoires waren meine Schuhe (falls man das als Accessoire bezeichnen kann^^). Glücklicherweise ist ja in den letzten Jahren der Turnschuh vom verschrienen Nerd-Treter zum Style-Gadget von Models und Fashion-Bloggern lanciert. Sehr, sehr schöne Entwicklung, denn alles andere als ein Sneaker oder richtig übler Turnschuh tötet Füße während eines Tagesmarschs! Und wir haben immerhin fast 12 Kilometer im Park zurückgelegt (nein, die Fahrten zählen nicht dazu). Meine Sonnenbrille war ebenfalls wichtig. Ja, sie verdeckt zwar das Augenmakeup (das natürlich eine zentrale Rolle im Europapark spielt), aber man muss dafür nicht das Gesicht verziehen und vermeidet Fältchen!

Ebenfalls sehr dankbar war ich für meinen Riesenschal. Der ist nämlich nicht nur ein Schal, sondern funktioniert auch als Turban, Poncho, Kaputze, Decke und ich bin sicher, mir würde in einer Notsituation noch mehr einfallen. 😀

♡ Tipp von Sina: Eine Regenjacke! Und zwar so eine, die man super klein zusammenknüllen kann!

♡ Tipp von Milli (instagram: miriam_wild): Ein komplettes Wechseloutfit inklusive Wechselunterhose. 😀 Es hebt auch ungemein die allgemeine Laune, wenn diese Unterhose vor circa 200 Menschen plötzlich aus der Tasche fällt!

 

Beauty

Ich hatte in meinem Rucksack eine kleine extra Tasche mit Beautyzeug, damit das nicht alles lose rumfliegt und ich es sofort griffbereit hatte. Darin befand sich Desinfektionsgel, Deo*, Handcreme, Lippenpflege, mein Lieblings-Lipliner, ein Mini-Puderpinsel und transparenter Puder. Achja, und meine Reiseapotheke 😀 Kopfwehtabletten und Kaugummis gegen Reiseübelkeit 😀 Verurteilt mich nicht für Medikamentenmissbrauch! Die sind rein pflanzlich, und so ein verstimmter Magen kann einem echt den Tag vermiesen! Die Kaugummis helfen super, machen nur die Zunge komplett taub.

Ob zu fünft in einem Auto oder auf der Arthur-und-die-Minimoys-Bahn: Das Deo darf nicht versagen!

Um mir ohne Spiegel die Lippen nachzuschminken, gehe ich so vor: Ich trage erst mal Pflegestift auf, in meinem Fall den Lippenöl Roll-on von Balea, den ich wegen seiner Konsistenz (nicht zu flüssig) und seinem Geruch (Kokos, Vanille, Macadamia…keine Ahnung, riecht gut 😀 ) sehr mag. Dann male ich einfach blind zwei drei mal mit dem Lipliner mitten über die Unterlippe (nicht zu nah am Rand, sonst geht eher was daneben). In meinem Review habe ich ja schon geschrieben, dass die Textur der Lipliner schön cremig ist, deswegen funktioniert es super, danach einfach die Lippen aneinander zu reiben, wie wenn man Pflegestift verteilen will, und das Ergebnis ist (zumindest für meine Ansprüche) super!

Die Nuance des Lipliners ist 090.

Der Puder rettet einen aus akkuten Speckschwarten-Glänz-Notfällen, und da er transparent ist, besteht auch nicht die Gefahr, es hier in Abwesenheit eines Spiegels zu übertreiben.

Ich liebe es, wenn es Kosmetik-Artikel auch immer in einer Mini-Ausführung gibt!

Der Rest ist ja selbsterklärend: Man hat eben nicht immer die Möglichkeit, sich die Hände zu waschen, fasst aber ziemlich viel an in so einem Freizeitpark. Da bin ich immer sehr froh, wenn ich was für mein Bakterien-Paranoia-Gewissen tun und das Desinfektionsgel* benutzen kann! Und weil das so stinkt, hab ich dann noch Handcreme*dabei. 😀

Die Handcreme gibt es auch als Badesatz! Riecht bisschen heftig, aber muss ja auch das Desinfektionsmittel übertünchen 😀 Und ich finds super :3

♡ Tipp von Sophie (instagram: sau.phie.so.vage): Sonnenschutz. Man steht gerade beim Anstehen doch länger in der prallen Sonne, als man meint. Am besten cremt man sich morgens schon damit ein, oder nimmt einen schnell einziehenden, nicht rückfettenden Sonnenschutz mit!

♡ Tipp von Milli: Wenn man keinen Spiegel dabei oder zur Hand hat, kann man auch einfach die Facecam am Handy benutzen. Sieht zwar von außen so aus, als würde man gerade ein Selfie von sich machen, wie man gerade total ausdruckslos guckt, aber besser, als sich total zu verschmieren!

Tipp von Sophie: Morgens alles in der wasserfesten Variante benutzen. Hält einfach länger und ist bei Wildwasserfahrten sehr zuträglich. 😀 Für den Look: „Ein bisschen Concealer, Puder und ein natürlicher Lippenstift reichen, um auf den Achterbahnfotos gut auszusehen! … Abgesehen von Gesichtsausdruck.“

Essen

Ich hab es, glaube ich, schon mal gesagt: Ich bin ein mega Riegel-Fan! Ob es Schokolade, Cerealien oder Fruchtbrei zwischen Opladen ist. Egal. Ich esse sie alle. Und ich habe immer eine große Auswahl an Riegeln dabei! Meistens findet man auch dankbare Abnehmer. 😀

Das sind meine Lieblingssorten, und ja, die hatte ich alle dabei :3

Ansonsten habe ich nur Brezeln gegessen, weil ich mir eingebildet habe, Laugengebäck ist am magenschonendsten. 😀

Die Brezeln bringt man sich -wie eigentlich alles- am besten selbst mit, weil teuer.

Zum Trinken: Im Sinne der Wasser-Challenge hab ich morgens zuhause schon zwei große Gläser Wasser getrunken, und hatte zwei Liter stilles Wasser mit FlavDrops dabei.

♡ Tipp von Sophie: Eine anderthalb-Liter-Flasche. So hat man nur eine Flasche im Rucksack. Außerdem wird man animiert, diese auch zu leeren, alleine schon, damit man leichter zu tragen hat. 😀

Special-Tipp 
Batman-Masken für Kinder! Die sind nicht nur viel zu klein für Erwachsene (und zumindest körperlich sind wir das alle), sondern man kann auch noch fragwürdige Fotos damit machen! Daumen hoch!

Ja, wir wissen, dass es peinlich ist, mit Parkmaskottchen zu posen.

Was uns am Schluss noch aufgefallen ist: Wir hätten dringend eine Nagelfeile gebraucht! 😀

Was nehmt ihr so mit, wenn ihr einen Tag bei durchschnittlich 200 km/h verbringt? 😀 Ich hoffe, dieser und die folgenden Beiträge dazu sind nützlich für euch! 🙂

Life is yours

Teile diesen Beitrag bei
Share on FacebookShare on Google+Pin on Pinterest